Jura Cross 2021, 2. Etappe: Basel – Delemont

Ich habe sehr gut geschlafen und das Frühstücksbuffet im Sorell Hotel Merian in Basel liess keine Wünsche offen. Gestärkt und erholt freue ich mich auf die 2. Etappe meines JuraCross, die mich nach dem gestrigen „Prolog“ heute nun auch effektiv in den Jura bringen wird. Auf geht’s!

Beim Bahnhof Basel beginnt dann die nationale Bikeroute Nr. 3, die JuraBike. Dieser werde ich ab sofort mehrheitlich folgen. Das Ziel ist Genf, so circa in einer Woche…

Vom Bahnhof weg ist die Route sehr gut markiert. Die Wegweiser führen mich durch eher verkehrsarme Strassen raus aus der Stadt. Auf dem Bruderholz ist die Sicht auf die Jurahügelzüge trotz leichtem Dunst schon sehr einladend.

Nach Ettingen folgt mit dem Blauen der erste längere Aufstieg des Tages.

Die Schotterstrasse schlängelt sich den Wald hinauf. Beim Blattepass mache ich eine kurze Pause und erfreue mich an der ziemlich grossen Sitzgelegenheit.

Ich bin mutterseelen allein. Nach verlassen der Stadt habe ich kaum andere Personen angetroffen. Nur die Natur und ich – ich mag das.

Die Strasse führt in einem steten auf und ab unterhalb des Blauengrats entlang. Immer wieder geniesse ich tolle Weitblicke in den Jura. Was mich wohl die nächsten Tage erwarten wird?

In Laufen ist die Hälfte der Etappe rum und da ab heute die Aussenterassen der Restaurants wieder geöffnet haben, geniesse ich im historischen Städtchen einen feinen und reichhaltigen Toast Hawaii.

Nach der Pause habe ich etwas Mühe in den Tritt zu kommen, geht es doch gleich steil hoch zum Stürmechopf. Nach der kurzen Abfahrt nach Grindel folgt der nächste Uphill zum Welschgätterli.

Nach einer heftigen kurzen Rampe und einem schönen Abschnitt über die Wiese erreiche ich offiziell den Röstigraben.

Das Welschgätterli markiert nicht nur die Sprach- sondern auch die Kantonsgrenze. Ab sofort radle ich im Kanton Jura.

Auf einer langen Schotterabfahrt brause ich nun in die welsche Zivilisation runter. Montsevelier ist dabei die erste Ortschaft, die ich passiere. Anstatt „Grüezi“ werde ich hier mit „Bonjour“ gegrüsst.

Auch was die Trails angeht, vermag die Routenplanung zu überzeugen.

Mit viel Flow fliege ich Delemont entgegen.

Die Route bleibt dabei bis zum Schluss hügelig. Ständig geht es auf und ab. Die Kräfte lassen langsam nach.

So bin ich doch froh, erreiche ich um etwa halb sechs die Jugendherberge in Delemont, welche meine Unterkunft diese Nacht sein wird.

Ich habe ein Zweierzimmer für mich alleine. Es ist aber einiges los in der Herberge, gibt es doch Kantone, die immer noch Osterferien haben.
Das Abendessen im etwas gar engen Speisesaal ist dann okey, mehr aber auch nicht. Da habe ich in anderen Jugis schon besser gegessen. Das Bett aber ist sehr bequem und nach dieser langen Etappe falle ich schon bald ins Land der Juraträume. Morgen geht’s weiter mit Tag Nr. 3.

Zurück zur 1. Etappe

Distanz: 64 km / Fahrzeit: 5 h 35 min / Höhenmeter: 1’889 hm

Download file: 02 Basel - Delemont.gpx

Ein Gedanke zu „Jura Cross 2021, 2. Etappe: Basel – Delemont

  1. Wunderbare Mehrtagestour hast Du dir da ausgesucht. Die Jura Bike ist tatsächlich ein echtes Highlight in der Schweiz, besonders im Frühling. Freut mich, dass Du immer noch Blogberichte schreibst, ich lese gerne mit. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.