Rund um den Alpnachersee

DSC04774

Seit einer gefühlten Ewigkeit war ich schon nicht mehr auf dem Loppertrail. Eigentlich einer meiner Lieblinge, aber irgendwie hat es sich einfach nicht ergeben die letzten zwei Jahre. So holte ich dies in einer Umrundung des Alpnachersees nach.

Ich startete in Alpnachstad beim Parkplatz der Pilatusbahn. Danach ging’s auf diversen markierten Radwegen entlang über den Militärflugplatz bis zum Wichelsee.

DSC04776 DSC04777 DSC04778 DSC04779

Dies ist der See mit der markanten Felswand, welche von der Autostrasse aus sehr gut ersichtlich ist. Der Wichelsee ist 1955 durch den Bau eines Staudamms entstanden und steht seit 2005 unter Naturschutz. Dank der Felswand eignet er sich sehr gut als Fotomotiv. Logisch zückte auch ich meine Kamera.

DSC04782DSC04780

Nach einer Pause an einem lauschigen Platz am See ging’s rauf in Richtung Kernwald.

DSC04787

Die Landschaft rund um Kerns ist typisch schweizerisch. Die Grünflächen werden landwirtschaftlich genutzt und rundherum hat’s überall Berge. Man kann das Heu und die Natur richtiggehend riechen. Für mich als Nicht-Pollenallergiker ein Traum.

DSC04788 DSC04790

Der Kernwald ist topographisch mehr oder weniger flach angelegt und eignet sich bestens für gemütliche Biketouren oder auch zum joggen und walken.

DSC04791

Unbedingt vorbei gehen sollte man am Gerzensee. Über dieses Bijou führt ein sauber angelegter Holzsteg.

DSC04792 DSC04795

Dann geht’s wieder raus in die Landwirtschaft!

DSC04800 DSC04801

Via Vorsäss und Zingel fuhr ich anschliessend zur Drachenflue rauf. Dies ist der höchste Punkt des Mueterschwanderbergs.

DSC04805

Die Aussicht auf den Vierwaldstättersee ist fantastisch und an diesem Tag durfte ich sie mit einer Wandergruppe zusammen teilen.

DSC04808

Kaum den Gipfel verlassen, gingen auch schon die Trails los. Mal flowig, mal kniffliger mit Wurzeln versetzt machte mir die Abfahrt nach Ennetmoos grossen Spass.

DSC04810 DSC04812

Unterwegs bot sich mir auch der Blick zum Lopper, wo ich dann im zweiten Teil der Tour noch hingehe.

DSC04817

Die Abfahrt beinhaltet eine rund fünfminütige Schiebepassage, womit ich aber ganz gut leben konnte.

DSC04822 DSC04825

Angekommen in Ennetmoos ging’s die steile Rotzschlucht runter.

DSC04827

Hier gibt es einiges zu entdecken. Zum Beispiel eine Schwefelquelle, welche früher als Heilbad genutzt wurde oder ein Käsekeller in welchem heute noch Käse gelagert wird.

DSC04828

In Stansstad an der Uferpromenade genoss ich dann den wunderschönen Frühlingstag bei einer kurzen Pause.

DSC04833

Der anschliessende Radweg, welcher in einer Galerie verläuft, finde ich stets aufs Neue speziell.

DSC04836

Schnell war ich dann in Hergiswil, wo ich in einem Restaurant am See die Mittagspause machte.

DSC04837

Nach einem feinen Kalbsgeschnetzeltem mit Nudeln machte ich mich an den zweiten Aufstieg des Tages ran. Der Renggpass rufte!

DSC04839 DSC04840

Schon so oft war ich hier oben, aber das letzte Mal ist nun doch schon wieder zwei Jahre her. Damals hatte ich noch mein 26 Zoll Univega Bike. Nur schon deshalb war es an der Zeit, den Loppertrail endlich mal mit dem 29 Zoll Focus unter die Räder zu nehmen.

DSC04844

Der Aufstieg war wie immer sehr angenehm. Zuerst rund 300 Hm von Hergiswil bis zum Hüsli, danach ein kurzer, aber knackiger Wiesenweg bis zur Renggkapelle.
Hier wurde wohl eine neue Bank hingestellt. Ich konnte mich jedenfalls nicht erinnern, dass diese schon mal hier war. Sieht sehr schön aus und lädt zum verweilen ein.

DSC04848

Ich hielt meine Pause aber kurz denn ich wollte nun auf den Pass um den Trail zu rocken. Die letzten knapp 100 Hm waren wie immer nur tragend zu bewältigen.

DSC04847

Oben auf dem Renggpass bog ich links ab und der Trailrausch begann.

DSC04850

Zuerst flowig bis zum Schofeld.

DSC04852 DSC04859

Schon oft nutzen wir diese Wiese für eine Pause, wenn ich mit meinen Freunden hier war. Diesmal gibt’s zwei Selbstauslöser Fotos, mehr nicht.

DSC04862

Schon bald erreichte ich eine Infotafel über das neu erstandene Naturwaldreservat Lopper Süd. Hier können seit einem Jahr die Naturabläufe ungestört ablaufen. Zudem sind Nutzung und Eingriffe in die Baumbestände bis auf wenige Ausnahmen nicht gestattet.

DSC04866

Eidechsen hatte es aufgrund des felsigen Untergrunds und der südlichen Hanglage schon immer hier. Aber noch nie war mir ein Exemplar dermassen schön vor die Kamera gekommen wie das unten Abgebildete.

DSC04868

Nach zwei kurzen Gegenanstiegen geht’s nach dem ersten Drittel des Trails definitiv nur noch runter.

DSC04871

Ruppig, zwischendurch etwas loser Schotter und ab und zu auch flowige Abschnitte – genau so muss ein Trail sein. Ich mag den Lopper einfach und natürlich macht er auch mit dem 29er einen Heidenspass!

DSC04873 DSC04875 DSC04876 DSC04880

Der Fakt, dass er bis Seehöhe runter geht, macht ihn gleich noch ein wenig sympatischer!

DSC04883

Glücklich und zufrieden rolle ich die restlichen Meter dem Alpnachersee entlang bis nach Alpnachstad, wo meine Seeumrundung endet. Toll war’s!

DSC04885

Distanz: 41 km / Fahrzeit: 3 h 50 min / Höhendifferenz: 1’050 Hm

Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.