Seebodenalp mit dem spassigen Polenweg!

DSC07403

Letzten Sonntag war es mal wieder soweit. Ein weiterer Ausflug auf die Seebodenalp stand auf dem Programm. Als Abfahrt schlug Phippu den Polenweg vor. Habe ich schon länger nicht mehr gemacht und so war ich natürlich sofort dabei.

Treffpunkt ist am Bahnhof Küssnacht am Rigi. Dort treffe ich zudem auch Ines und Caroline. Zu viert machen wir uns auf den Aufstieg zur Seebodenalp ran. Da führt eine Strasse rauf, welche auch für den Autoverkehr geöffnet ist. Dementsprechend haben sich an diesem schönen Sonntag einige Personen entschieden, den Aufstieg zur Alp motorisiert in Angriff zu nehmen

DSC07371 DSC07379

Zum Glück kennt Caro eine alternative Route. Oberhalb des Richbergs beim Punkt 793 zweigt diese von der Hauptroute ab. Dadurch wird die Tour etwas länger, dafür sind wir weg vom Verkehr. Natürlich ist dies viel besser so!

DSC07380

Das Panorama auf den Küssnachter- und den Zugersee ist atemberaubend! Wie schön wir es doch in der Zentralschweiz haben…:-)

DSC07382 DSC07385

Bevor wir die Altruedisegg erreichen (welche den südlichsten Punkt der Seebodenalp markiert) gilt es noch eine steile und ruppige Rampe zu bezwingen.

DSC07391 DSC07392 DSC07394

Jeder und jede geraten ordentlich ins Schnaufen doch schließlich kommen alle ohne Absteigen rauf. Well done!

DSC07397

Vom höchsten Punkt unterhalb der Räbalp schnuppern wir ein erstes Mal etwas Trailluft.

DSC07398 DSC07404

Von der Altruedisegg, welche unmittelbar als nächstes folgt, rollen wir gemütlich über die Seebodenalp und begutachten die frisch verschneite Rigi.

DSC07408 DSC07411

Etwas weiter vorne bei der Bergstation der Seebodenalpbahn lassen wir es uns im dortigen Restaurant so richtig gut gehen. Salat, Suppe, Rösti und ein Schnitzel werden bestellt. Alles ist sehr lecker!

DSC07413

Nach der Abfahrt gibt’s noch einen letzten Blick zur winterlichen Rigi. Danach steuern wir unaufhaltsam in Richtung Polenweg. Phippu mag es schon gar nicht erwarten. Ich war schon dreimal auf diesem tollen Trail, für ihn ist er noch ein weisser Fleck.

DSC07420

Ein kurzes Stück noch im Wald auf der Strasse und schon bald zweigt unser Trail links weg. Auf geht’s!

DSC07422 DSC07423

Die ersten paar Meter sind noch etwas breiter doch schnell wird der Trail seinem Namen definitiv gerecht.

DSC07426 DSC07430

Flow regiert auf diesem Weg. Die technischen Passagen sind fast an einer Hand abzuzählen und so haben wir alle grossen Spaß hier!

DSC07433 DSC07438 DSC07439 DSC07441 DSC07444

Der Weg ist grundsätzlich trocken. Einzelne leicht feuchte Passagen gibt es, diese beunruhigen uns aber kaum. Nur die paar Bachübergänge fordern uns ein wenig.

DSC07448 DSC07453 DSC07460

Wer flowige Trails mag ist mit dem Polenweg auf der sicheren Seite. Und wer als Abschluss keine Lust auf die Strasse hat und es doch noch ein wenig knackiger möchte, dem sei der Trail zum Ober Schattenberg empfohlen. Das ist dann gleich mal eine richtige Ansage. Treppen, Wurzeln, steiles Gelände… Die Techniker unter uns freut es.

Für mich war der obere Viertel (steile Treppen) nicht zu fahren, danach aber ein richtig toller Weg mit einem komplett anderen Charakter als der vorherige Polenweg. Wer den Flow vorzieht, sollte diesen Schlussabschnitt sein lassen und auf der Strasse bleibend nach Oberarth runter fahren.

DSC07462 DSC07464DSC074656b226dcb-0ce7-4970-9d59-cca0689e35a9 bb3c1425-dd19-468f-a717-97338b1be6b6

Am Ende sind alle zufrieden und glücklich auf dem Ober Schattenberg angekommen. Warm ist es hier unten! Nach einer Tenuerleichterung fahren wir nun dem Zugerseeufer entlang zurück nach Küssnacht am Rigi.

DSC07469 DSC07473

Dort hat Caro das „Cafe Vogel zur Bachmühle“ im Visier. Die Patisserie dort ist sehr sehr lecker. Das perfekte Aprés Bike also!

DSC07474

So geht ein toller Nachmittag vorbei. Danke Euch Vieren, hat rüüüdig Spass gemacht – sehr gerne wieder mal!

Distanz: 29 km / Fahrzeit: 3 h / Höhenmeter: 850 Hm

Download

6 Gedanken zu „Seebodenalp mit dem spassigen Polenweg!

  1. Hi Chregu, vielen Dank fuer Deine schoenen Berichte. Wann immer wir ein neues Gebiet erkunden, schaue ich tatsaechlich erst mal nach, ob Du schon darueber berichtet hast, denn Deine Berichte sind absolut verlaesslich. Der Hoehepunkt war letztes Jahr die Nanzluecke / Gibidumpass… sehr schoen erkunded. Auch vielen Dank fuer die GPS-Daten. Gruss Michl

    • Hallo Michl. Freut mich sehr, dass Du meinen Blog als Inforrmationsquelle für Deine Touren nutzt. Wallis ist natürlich schon ein unglaublich guter Spot zum biken. Das war schon ganz grosses Kino letzten Herbst. Aber wie Du siehst, hat auch die Zentralschweiz einiges zu bieten 🙂

      Weiterhin einen guten Frühling und eine unfallfreie Saison.
      Gruss Chregu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.