Die Sonnenaufgangstour auf die Rigi!

dsc09067

Eine ganz spezielle Biketour machten wir am Sonntag den 30. Oktober 2016. Wir wollten den Sonnenaufgang auf der Rigi miterleben und somit war ein früher Start von Nöten.
Silvan, Manuel und Simon trafen sich um halb fünf auf der Bernerhöhe bei Arth-Goldau. Da ich aber schon lange mit der Idee spielte, mal von zu Hause aus mit dem Bike auf die Rigi zu fahren, entschloss ich mich vor meiner Wohnungstüre in Hildisrieden zu starten.

So geht mein Wecker bereits um zwei Uhr los und nach einem Kaffee starte ich mitten in der Nacht um 02:40 Uhr. Das ist schon sehr speziell. Noch nie bin ich so früh zu einer Biketour gestartet. Überhaupt bin ich glaub noch nie in meinem ganzen Leben morgens um zwei aufgestanden…:-)

Um nach Arth-Goldau zu gelangen wähle ich größtenteils die Strasse. Die ist so gut wie leer. Im Schnitt treffe ich etwa alle zehn Minuten ein Auto an und jedes zweite davon ist ein Taxi. Die Nachtschwärmer lassen grüssen…
Meine Strecke führt via Eschenbach – Buchrain – Dierikon – Götzetal – Udligenswil – Küssnacht am Rigi zum vereinbarten Treffpunkt nach Arth-Goldau. Ich komme gut voran und bin knapp zwei Stunden später bei meinen Freunden.

dsc09012

Die sind sich gerade am vorbereiten für die morgendliche Auffahrt zur Rigi.

dsc09014

So habe gerade noch genügend Zeit eine kurze Pause einzulegen bevor wir zu viert weiterfahren.

dsc09016

Alle sind bestens mit Licht ausgerüstet. Ein absolutes Muss auf dieser Tour!

dsc09017

Bei der Bahnstation Fruttli machen wir eine kurze Essenspause.

dsc09018

Danach machen sich die bereits abgestrampelten Kilometer bei mir etwas bemerkbar und ich kann das Tempo meiner Begleiter nicht mehr mithalten. Ich habe ihnen schon vorher mitgeteilt, dass sie sich nicht von mir aufhalten sollen, damit sie nicht noch den Sonnenaufgang verpassen.

dsc09019

So bin ich das letzte Stück alleine unterwegs. Nach Rigi Klösterli wird es nun heller.

dsc09021 dsc09023

Der steile Aufstieg bis zum Staffel fordert mich sehr und ich muss ein paar mal das Bike schieben. Beim Staffel kann ich das Licht dann verstauen. Es ist nun hell genug.

dsc09025

Als ich gegen den Kulm schaue entdecke ich doch tatsächlich ein Rücklicht von einem meiner Mitbiker. Dann habe ich doch gar nicht so einen großen Rückstand, stelle ich etwas verwundert fest. Und ob es vielleicht auch für mich noch reicht um bei Sonnenaufgang auf dem Kulm zu sein…? Kurz was essen muss ich doch noch rasch, dann geht es weiter.

dsc09026

Während ich mit den letzten, erneut steilen, Höhenmetern zum Kulm rauf am kämpfen bin, sind die drei anderen Jungs bereits oben und warten bis sich die Sonne zeigt.

p1010143p1010146

Und ich freue mich tierisch, als ich um 07.10 Uhr ebenfalls auf dem Rigi Kulm eintreffe und die Sonne noch nicht oben ist. „Chregu, es reicht noch“, meinen meine Freunde!!!
Aber viel Zeit bleibt nicht mehr. Im Hintergrund ist bereits zu sehen, wie die Sonne die ersten Berge erleuchtet.

p1010147

Und fünf Minuten nach meiner Ankunft – also um 07.15 Uhr – geht das Spektakel los!!! Ich lasse jetzt einfach mal die Bilder sprechen…

dsc09028p1010150p1010151p1010152 dsc09030 dsc09031 p1010155p1010160p1010162 dsc09033 dsc09034 dsc09035 dsc09036 dsc09039 dsc09040 dsc09041

FANTASTISCH!!! Das frühe aufstehen hat sich voll gelohnt. Einen solchen Sonnenaufgang mit so einem Nebelmeer habe ich noch nie gesehen. Sehr eindrücklich!!!

dsc09044 dsc09046

Trotz frischem Wind und dem entsprechenden Temperaturen verbleiben wir ein wenig auf dem Kulm. Irgendwann wird es dann doch zu kalt und wir steuern das Restaurant beim Bahnhof an. Dieses öffnet aber erst um acht Uhr. Da wir noch ein paar Minuten Zeit haben, vertrödeln wir diese mit ein paar Poserfotos. Für solche Unterfangen bietet sich jeweils Silvan als Spezialist an…:-)

dsc09050 dsc09056 dsc09059

Dann ist Frühstück angesagt. Bei Käse, Wurst, Gipfeli und Cappuccino genießen wir die noch vorhandene Ruhe. Denn die erste Bahn ist noch nicht auf dem Kulm angekommen. So hat es noch fast keine anderen Menschen hier.
Ebenfalls mit dabei sind Remo und Livia, welche Bekannte von Simon sind und zu Fuss auf die Rigi wanderten.

dsc09061

Nachdem nun die erste Bahn vom Tal eingefahren ist, verlassen wir schon bald das Restaurant und steuern gleich das nächste an. Es ist schließlich erst neun Uhr morgens und wir haben noch den ganzen Tag Zeit. Also geht es weiter zum Kessibodenbeizli (gleich unterhalb des Kulms) wo uns Remo eine Runde Arschbacken-Kafis offeriert. Was da genau drin ist, erschließt sich uns nicht ganz aber lecker waren sie alleweil!

dsc09062

Wir genießen diesen unglaublichen Tag in vollen Zügen und schmieden die nächsten Pläne. Den Rotstock, gleich oberhalb des Staffels, könnten wir noch mit einpacken und dann beim Restaurant Unterstetten die Mittagsrast halten… Tönt gut, machen wir!

dsc09063

Dieser Rotstock hat es dann aber ordentlich in sich. Zwar sind es „nur“ gut 60 Höhenmeter. Aber diese sind sacksteil!

dsc09065

Trotzdem sind wir relativ schnell oben und ein weiteres Mal haut uns die Aussicht fast aus den Bikeschuhen!

dsc09067 dsc09072

Danach rauschen wir auf schnellen Wiesentrails und Schotterstrassen zum Rigi First runter. Dort steht ein Hinweisschild, dass Unterstetten aufgrund einer Krankheit geschlossen hat. Was da wohl passiert ist…? So entscheiden wir uns das Mittagessen beim Restaurant Bärenstube einzunehmen. Eine gute Wahl. Denn dort gibt es am letzten Tag der Sommersaison eine feine Rösti und ein Glas Fechy dazu. Ach, wie schön wir es heute doch haben!

dsc09073

Nach dem leckeren Mahl gibt es noch einmal was zu tun. Der sanfte, aber lange Aufstieg zur Rigi Scheidegg steht an. Wir fahren dabei alles auf dem Bahntrasse der Rigi Kaltbad-Scheidegg Bahn. Diese ist schon seit den 30er Jahren nicht mehr in Betrieb doch das Trasse ist erhalten geblieben und dient heute als Wander- und Bikeweg.

dsc09076 dsc09077

Auf Rig Scheidegg machen wir den letzten Stop des Tages und gönnen uns ein feines Dessert. Hier treffe ich per Zufall mit Jeanette Villiger der wohl grösste Fan meines Blogs. Wir freuen uns beide riesig über das Wiedersehen. Auch sie genießt zusammen mit ihrem Begleiter diesen wundervollen Tag.

dsc09081

Nach dem Dessert ist vor dem Dessert – könnte man in unserem Fall meinen. Denn jetzt folgt der ultimative Trail zum Gätterlipass runter.

dsc09083 dsc09085

Dieser ist Silvan und mir bereits von der Exklusiven Rigi Biketour bekannt. Zuerst noch flowig über die Wiese und im Wald dann knifflig und steil über Wurzeln und Treppen.

dsc09088p1010172

Je nach Fahrtechnik kann mehr oder weniger gefahren werden. Spaß haben aber alle dabei!

dsc09090p1010176

Beim Gätterlipass lassen wir einen weiteren Restaurantbesuch aus und stürzen uns direkt in die Abfahrt nach Lauerz.

dsc09099

Diese ist im oberen Teil extrem flowig und führt auf der nationalen Bikeroute Nr. 2 Panoramabike entlang.

dsc09102 dsc09103 dsc09105

Der Trail ist eine Flowautobahn erster Güte und macht uns ebenfalls grossen Spass. Nur ist er leider etwas gar kurz und schon bald stehen wir auf der Strasse. Eine unmittelbare Fortsetzung ist gerade keine in Sicht und so fakeln wir nicht lange und brausen alles auf Asphalt nach Lauerz runter. Die Müdigkeit ist nun spürbar und wir wollen bei einer vernünftigen Zeit zu Hause sein.

Kurz vor vier Uhr erreichen wir wieder den Startpunkt bei der Bernerhöhe und verladen unsere Bikes. Ich habe noch Platz bei Simon und darf für den Heimweg den Shuttleservice geniessen.

Mit einem Rucksack voller Erlebnisse und Eindrücke kehren wir wieder nach Hause. Das haben wir sicher nicht das letzte Mal gemacht. Jungs, das war ein super Tag mit Euch. Vielen Dank!

Distanz: 70 km / Fahrzeit: 5 h 58 min / Höhenmeter: 2’150 Hm

Download

16 Gedanken zu „Die Sonnenaufgangstour auf die Rigi!

  1. coole aktion, die bilder des sonnenaufganges über dem nebelmeer sind einfach traumhaft schön 8)
    ihr habt meinen grösssten respekt, ich als morgenpussy würde sowas wohl kaum überleben.

  2. Ohhh, wunderschön. Sowas habe ich noch nie gemacht. Da bin ich wohl ein richtiges Weichei 🙂 Wäre aber sicher ein unvergessliches Erlebnis. Mal schauen, man kann sich solche Tips ja ins Ideenbuch schreiben.

    • Ach Rotscher, sobald Du mal wach und auf dem Bike am strampeln bist, ist die Müdigkeit weg…:-) Braucht in der Nacht ein wenig Überwindung doch es lohnt sich alleweil. Kann ich jedem mal empfehlen!

  3. Toller Bericht und wunderschöne Fotos. Was für ein Nebelmeer! Manchmal würde man sich wünschen, dass alle Schweizer wissen würden, wie schöne Plätze wir hier in der Schweiz haben. Viele fliegen für ähnliches leider um die halbe Welt.

    Liebe Grüsse Paul

    • Hallo Paul,

      Da hast Du sowas von Recht. Die Schweiz ist wunderschön und wir haben die herrlichsten Landschaften und Berge quasi vor unserer Haustür.

      Liebe Grüsse, Chregu

  4. Hallo chregu
    Das ist sieht ja ganz vielversprechend aus. Wie lange hast du nur für den Aufstieg von der Bärnerhöhe bis Rigi Kulm gebraucht? Reine Fahrzeit. Danke für deine Info. Gruss aeschli_

    • Hallo Aeschli

      Wir fuhren kurz vor fünf auf der Bernerhöchi los und ich war um 7.10 Uhr oben. So wird meine reine Fahrzeit ein paar Minuten unter 2 Stunden gewesen sein, da wir noch bei der Bahnstation Fruttli eine kurze Pause machten.

      Viel Spass beim nachfahren und liebe Grüsse
      Chregu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.