Tour über den Sonnenberg und Blattenberg, 07.05.2008

Die heutige Tour hatte ich schon lange im Kopf. Den Sonnenberg überquerte ich letzmals im 2003 und der tolle Singletrail dort oben ist mir bestens in Erinnerung geblieben. So verlud ich mein Bike ins Auto und fuhr damit bis nach Littau.

Von dort fuhr ich nach Oberwil und den Treppentrail (kurz schieben) rauf nach Böschenhof. Dort führt der Wanderweg mitten durch die Gartenterasse des Restaurants. Der kleine Aufstieg bis zur Bergstation der Sonnenbergbahn war dann alles asphaltiert. Die Aussicht auf Kriens und den See war schon mal sehenswert.

Bevor der Trail begann, folgte noch der happige Aufstieg zur Chrüzhöchi. Dieses Stück war sehr steil aber auf einer guten Schotterstrasse alles fahrbar. Unmittelbar nach der Passhöhe begann der tolle Trail über dem Sonnenberggrat.

Kurz vor Hinter Gütsch war dieser super Trail leider zu Ende und es ging wieder bergab. Am Ende folgte ein schwierig zu fahrender Trail runter zur Hauptstrasse. Ich hätte wohl besser den Weg via Sonnhalden gewählt um dann der Hauptstrasse entlang zum Renggloch zu gelangen.
Danach stieg ich ganz runte in die Schlucht, welches das eigentliche Renggloch ist. Sehr eindrücklich auf der Brücke zu stehen und in den Bach runter zu schauen.

Von dort gings ein bisschen bergauf und dann folgte ein schöner Trail flussaufwärts der Rengg entlang, bevor dann eines der steilsten Teile des bisherigen Bikejahres und wohl meiner ganzen „Velokarierre“ folgte. Ein Aufstieg über 231 Höhenmeter verteilt auf nur 1.14 km. Das ergibt dann 20.26 % durchschnittliche Steigung. Als erstes ein unfahrbares Stück mit Stufen und dann eine äusserst steile asphaltierte Strecke bis zum Weiler Stole. Zum Schluss noch eine Wiese rauf und dann im Wald über Stock, Stein und Wurzeln. Oben beim Pt. 799 war dann die Pause fast ein Muss nach den unzählig vergossenen Schweisstropfen. Die Aussicht war aber umso schöner.

Nun ging es ständig aufwärts, einmal mehr und einmal weniger, aber nie mehr so steil wie voher. Der Aufstieg zum Chrüzhubel war dann auch toll. Abwechslungsreiche Trails über Wiesen und durch Wälder machten richtig Spass. Ueberzeugt Euch anhand der Bilder selber.

Oben auf dem Chrüzhubel auf 998 m angekommen machte ich dann eine längere Pause und genoss die Aussicht und das tolle Gefühl, einen teils richtig deftigen, aber trotzdem wunderschönen, Aufstieg geschafft zu haben. Die Abfahrt zum Scharmis erfolgte zuerst wieder auf einem Trail und zuletzt auf Naturstrasse. Danach folgte ein beinahe unsichtbarer Weg über eine Wiese nach Vogel. Von dort dann noch einmal ein richtiger Leckerbissen: der Weg unterhalb der Schwandenegg. Herrlicher Trail und tolle Aussicht. Bikerherz, was willst Du mehr?

Vorne in Schwarzenberg fuhr ich auf der Hauptstrasse richtung Malters bis zur ersten Serpentine beim Hof Boden. Von dort gings dann auf einer ruppigen Schotterstrasse und einem Waldteil runter nach Malters. Für die Rückfahrt nach Littau wählte ich den Weg der kleinen Emme entlang, was ich allen nur empfehlen kann. Der Trail entlang dem Fluss ist wirklich toll und immer schön auf zug fahrbar.

In Littau verlud ich mein Rad wieder ins Auto und fuhr zurück nach Beromünster.

Distanz: 26 km / Fahrzeit: 3 h / Höhenmeter: 800 Hm

Download file: Sonnenberg.gpx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.