Rund um den Pilatus, 27.05.2008

Die heutige Tour sollte der erste härtere Test für das Alpenbrevet vom 09.08. sein. Ich will ja die 44 km Bikerunde machen, auf welcher 1660 Höhenmeter auf mich und die anderen Teilnehmer warten. Ich wollte heute die Pilatusrundfahrt machen mit Start und Ziel in Luzern.

Vom Parkhaus Zentrum fuhr ich ein bisschen hinten durch die Wohnzonen nach Kriens und weiter nach Horw. Via Hergiswil erreichte ich Alpnachstad. Gleich nach der Kapelle bog ich rechts ab und fuhr in ein Wohnquartier rauf. Am Ende der Strasse beim letzten Block war dann schon das erste mal schieben/tragen angesagt. Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich den etwas längeren Weg auf der Asphaltstrasse gefahren. Dieser Teil war dann aber nicht so lang und ich erreichte die vorhin erwähnte Asphaltstrasse, auf welche ich dann einbog und alles bergauf fuhr.

Die Weiler/Höfe auf dem geteerten Weg waren Äschi – Balisried – Schürmatt – Lütoldsmatt bis Schybach. Dort füllte ich meine beiden Bidons auf. Die Aussicht auf den Alpnachersee war toll.

Weiter gings auf Naturstrassen zur Balismatt bis nach Wängen. Nun war die erste grössere Pause angesagt. Am Ende sollte es auch die Einzige sein.

Nach Wängen begann dann der alte Polenweg, welcher von polnischen Soldaten im ersten Weltkrieg gelegt wurde. Der machte richtig Spass. Sowas war ich bis anhin noch nie gefahren.

Auf der Passhöhe Rickmettlen auf 1641 m war ich sehr beeindruckt von der tollen Landschaft dort oben, was die unteren Fotos auch belegen sollten.

Nun wollte ich eigentlich den Trail nach Mittlisthütten fahren. Doch schon bald kam ich vom Weg ab. Auf der Karte ist der gar nicht mehr eingezeichnet, nur auf der Singletrail Map. Irgendwann war ich dann definitiv in der Sackgasse und musste mein Bike den steilen Hang runter tragen, bis ich dann wieder auf den Trail kam. Ein bisschen nervte ich mich, denn die Wanderwegmarkierungen waren wirklich schlecht. Gute Laune kam dann sofort wieder auf, denn der letzte Teil dieses Trails war dann größtenteils fahrbar und machte richtig Spass.

Von Mittlisthütten hatte ich dann eine sehr gut ausgebaute Naturstrasse und vom Ende des Risetenwald dann sogar Asphalt. Weiter fuhr ich die steile Strasse hoch wieder in den Risetenwald rein, diesmal in den oberen Teil. Ich durchfuhr anschliessend den Hof Riseten und folgte der Naturstrasse, welche mich oberhalb der Risetenegg brachte. Von da an rauschte ich zügig runter bis zum Punkt 1321, wo ich abrupt wieder runter schalten musste um den Aufstieg zur Trochenmattegg bewältigen zu können.

Oben auf 1461 m angekommen folgte die tolle Abfahrt bis auf 984 m runter. Also knappe 600 Höhenmeter. Und dieser Abstieg ist wirklich empfehlenswert. Zuerst ein Singletrail zur Trochenmatt. Dann gut ausgebaute Naturstrasse bis Stafel und zum Schluss asphaltiert bis Eigenthal Linden.

Beim Pt. 984 bog ich rechts ab und dann gleich wieder rechts. Zuerst führte der Weg mich an ein paar schönen Häusern entlang, bevor dann der steile Trail beginnt rauf zum Chräjgütsch.

Oben hätte man viele Möglichkeiten. Ich fuhr die Naturstrasse richtung Schilt, bog dann aber vorher beim Pt. 1027 rechts ab. Via Höllboden und Höll konnte ich eine tolle Abfahrt durch den Stösswald geniessen.

Nach Stalden führt ein Trail gleich unterhalb der rechten Strassenseite entlang bis zur Holzbrücke. Danach gleich wieder Trail bis Brünnhof. Von dort fuhr ich dann runter nach Kriens, versuchte aber der Hauptstrasse soweit als möglich auszuweichen, was ganz gut ging. Es hat sogar markierte Radwege nach Luzern.

So kam ich voll gepackt mit vielen Eindrücken wieder in Luzern an, von wo ich mich mit dem Auto wieder auf den Heimweg machte.

Distanz: 55 km / Fahrzeit: 4 h 49 min / Höhenmeter: 1’800 Hm

Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.