Jahresrückblick 2016

Ein weiteres tolles Bikejahr geht zu Ende und erneut bin ich in der glücklichen Lage, auf viele unvergessliche Touren zurückblicken zu können. Hier der Jahresrückblick von Chregu’s Bikeblog and friends!

Im Hinblick auf den Gigathlon im Juni gab es für mich bereits ab März einige längere Touren in heimischen Gefilden mit vielen Höhenmetern! Die Temperaturen hätten ein wenig wärmer sein können, aber das Wetter spielte grundsätzlich nicht so schlecht mit.

Anfangs April ging es mit Silvan auf den Lindenberg zu unserer ersten gemeinsamen Tour 2016.

Eine Woche später durfte ich mit Ines, Caroline und Phippu mal wieder den Polenweg von der Seebodenalp nach Arth befahren. Macht immer wieder grossen Spass!

Dank Dusche im Geschäft und nicht allzu langem Arbeitsweg habe ich die Möglichkeit, per Bike ins Geschäft zu fahren. Dies mache ich so oft wie möglich und so gibt es auch da regelmäßig wunderschöne Momente, wie das untere Bild eindrücklich beweist.

Einer der Höhepunkte war dann zweifelsohne die Umrundung des Lago Maggiore. Da habe ich mir selbst eine Runde zusammengebastelt, welche mich in fünf Tagen um diesen wunderschönen See führte. Trailmässig habe ich schon bessere mehrtägige Touren gemacht, aber landschaftlich war es der absolute Hammer! Auch das Wetter stimmte an jedem einzelnen Tag!

Wieder zu Hause ging ich mit Silvan auf den Chasseral. Eine wunderschöne, aber auch intensive Tour. Nicht zuletzt wegen dem langen Trail dem Bergrücken entlang bis nach Frinvillier runter!

Wie 2015 organisierte auch dieses Jahr an Fronleichnam Roli wieder die exklusive Rigi Biketour. Erneut gab es geniale Trails und ein feines Essen im Restaurant Unterstetten! Sehr gerne wieder mal, Roli 🙂

Gut eine Woche später war es dann soweit. Der Gigathlon 2016 stand vor der Tür. Ich war mit einem Team am Start, welches ich vorher kaum kannte. Doch die Chemie stimmte von Anfang an und wir hatten ein super Weekend zusammen. Der Wettkampf selber forderte uns dann sehr. Es war laut Veranstalter der zweitschwerste Gigathlon überhaupt. Nur die erste Ausgabe 1998 sei schwieriger gewesen.
Auch die Bedingungen waren teilweise sehr hart. Da hatte vor allem unser Velofahrer Alex mit den kalten Temperaturen auf dem Nufenen- und dem Klausenpass zu kämpfen. Trotz allem schafften wir sämtliche Kontrollschlüsse und brachten das Ding ins Ziel. Dementsprechend durften wir stolz auf unsere Leistung sein. So danke ich nochmals Lydia, Tanja, Alex und Moritz für dieses tolle Wochenende!

Bereits stecken wir in den Planungen für den Gigathlon 2017, welcher in Zürich stattfinden wird. Da sind wir bereits angemeldet und freuen uns schon auf diesen Event. Vielleicht gibt es nun jemand da draussen, der uns sympatisch findet und uns für die Teilnahme am Gigathlon 2017 in Zürich unterstützen möchte (in welcher Form auch immer). Dann darf man sich sehr gerne bei mir melden. Am besten per Mail unter: chreguschmid@bluewin.ch

Nicht über jede einzelne Tour schreibe ich einen Bericht, sonst wäre ich in meiner Freizeit nur am bloggen. Mit den vielen wunderbaren privaten Verpflichtungen, die ich dieses Jahr wahrnehmen durfte, lag dies zeitlich schlicht nicht drin.
So schaffen es ein paar Bilder vom Loppertrail (mit Markus und Franz) und einem Ausflug zum Brisenhuis (mit Silvan) nun zumindest in den Jahresrückblick.

Eine weitere Tour ohne Blogbericht war der Ausflug mit Gigathlon Inlinerin Tanja auf den Uetliberg. Solche Sachen machen natürlich immer großen Spass!

Mit Benno ging es Ende Juli auf die Klewenalp und den Natural Bikepark in Emmetten. Es war eine Tour in die Region vom bekannten Bikeguide Lukas Stöckli. Und das Drehbuch hätte nicht besser geschrieben werden können, trafen wir den Meister per Zufall im Aufstieg zur Klewenalp doch gleich persönlich an. Die Freude über das Wiedersehen war natürlich sehr gross. Und der Trail durchs Choltal runter gefiel uns beiden selbstverständlich auch.

Ein Höhepunkt des Bikejahres war dann zweifelsohne das 1. August Wochenende im Wallis. Am ersten Tag fuhren wir über den Meidpass. Ein langer Aufstieg wurde mit einer genialen Abfahrt belohnt!

Am zweiten Tag knackten wir alle zum ersten Mal die 3’000 er Grenze per Bike bei der Cabane des Becs de Bosson. Auch hier wieder ein happiger Aufstieg. Doch die Abfahrt war dann die Wucht. 2’500 Hm konnten wir vernichten, das meiste auf Singletrails. Argentinier nennt sich dieser geniale Downhill.

Einen Monat später dann der vermeintliche Höhepunkt des Bikejahres 2016: Die Transalp auf der Albrechtroute von Garmisch-Partenkirchen nach Riva am Gardasee. Zusammen mit Benno machte ich mich auf diese lange Reise. Die ersten vier Tage waren absolut genial, wir kamen sehr gut voran und haben super viel erlebt. Leider verbrachte ich dann die vierte Nacht in S-charl fast nur auf der Toilette und war am Ende meiner Kräfte. So fuhren wir im Nationalpark noch zwei Vormittagsetappen, mussten dann aber leider unseren Alpencross abbrechen da es einfach nicht mehr ging.

Was den Gigathlon betrifft, gilt auch beim Alpencross: 2017, wir kommen wieder!

Ende September bei immer noch sommerlichen Temperaturen ging ich mit Joachim und Benno auf den Wildspitz. Als Finale dieser Tour wählten wir den genial gemachten Zugerbergtrail aus. Ein toller Tag war das!

Ende Oktober nutzen Simon, Silvan, Manuel und ich das wunderbare Herbstwetter für eine Sonnenaufgangstour auf die Rigi. Frühes Aufstehen war angesagt an diesem Morgen. Gelohnt hat es sich auf jeden Fall! Im weiteren Verlauf des Tages kam auch der gesellschaftliche und kulinarische Teil nicht zu kurz…:-)

An Allerheiligen machten sich Silvan, Manuel und ich bei Traumverhältnissen an den, laut Bikemagazin „Ride“, längsten Singletrail der Schweiz. Wir erlebten einen intensiven und unglaublich genialen Biketag in den Bergen. Ein würdiger Hochtouren-Saisonabschluss!

Am 15. November knackte ich dann zum ersten Mal in meinem Bikerleben den 4’000. Kilometer innerhalb eines Kalenderjahres. Erreicht habe ich diese für mich magische Grenze beim Landessender Beromünster. Und ja, ich hab diese Tour natürlich so geplant, dass ich genau an diesem Punkt den 4’000. Kilometer erreiche :-).

Mitte November schaute ich mir dann (endlich) mal den Bikelehrpfad in Gränichen an. Eine super Sache wurde dort aufgestellt. Leider hatte es an diesem Tag etwas viel Laub auf den Pisten. Doch dies ist nun ein Grund, dem Lehrpfad im Frühling nochmals einen Besuch abzustatten.

Und so ist ein weiteres tolles Bikejahr mit vielen Erlebnissen, Bekanntschaften, Erfahrungen, und natürlich tollen Trails zu Ende. So unglaublich viel habe ich dieses Jahr gesehen und so viele mir vorher unbekannte Gegenden durfte ich befahren. Das Bikejahr 2016 zeigt mir daher einmal mehr auf, dass das Reisen per Bike eine der besten Möglichkeiten ist, vorwärts zu kommen und viel neues zu erleben.

So danke ich allen, welche mich in diesem Jahr in irgendeiner Weise begleitet haben. Sei es auf einer mehrtägigen Biketour, während einer Tagestour, auf einer Velorunde nach dem Feierabend oder am Gigathlon. Jede einzelne Tour war ein Erlebnis für sich und ich freu mich schon auf all die Touren und Abenteuer im 2017! In diesem Sinne wünsche ich all meinen treuen Leserinnen und Lesern ein gutes neues Jahr, beste Gesundheit und alles Gute!
Und wie immer am Ende meines Jahresrückblicks heisst es auch dieses Mal:

…und zum Schluss noch dies…

 

12 Gedanken zu „Jahresrückblick 2016

  1. Lieber Chregu auch ich bin ein begeisterter Leser deines Blogs und wünsche dir an dieser Stelle ein gusundes und erlebnisreiches 2017 mit vielen schönen Biketouren.

    • Hallo Kurt,

      Vielen Dank für Dein Kompliment zu meinem Blog. Das motiviert mich gleich wieder, um meine Leserschaft auch im 2017 zu unterhalten.
      Ein gutes neues Jahr wünsche ich Dir und alles Gute!

      Liebe Grüsse, Chregu

  2. Super coooool. Schön sich etwas Zeit zu nehmen und zu erkennen was man im vergangenen Jahr so alles erlebt hat. Da kommt jeweils einiges zusammen. Weiter so Chregu und daher auch im 2017 ganz viele mega tolle Erlebnisse !!!

    • Vielen Dank Rotscher. Auch dieses Jahr ist einiges wieder zusammen gekommen. Ein gutes neues Jahr Dir und nur das Allerbeste!

      Liebe Grüsse, Chregu

  3. Auch von meiner Seite herzlichen Dank für deine stets spannenden
    „Berichterstattungen“. Hab ein erlebnisreiches 2017 mit vielen tollen und unfallfreien Touren.

    • Lieber Heinz,
      Vielen Dank für deine vielen Kommentare in meinen Berichten. Da freue ich mich jeweils ganz besonders.
      Ein gutes neues Jahr wünsche ich Dir und nur das Allerbeste!

      Liebe Grüsse, Chregu

  4. Hey Chregu, Du hast auch eine tolle Saison hinter Dir!
    Wünsche Dir eine noch bessere und unfallfreie Saison im 2017 und freue mich schon auf Deine coolen Berichte….Enjoy the trails!

    • Hey BlackCoffee,

      Vielen Dank für das fleissige Kommentieren das ganze Jahr über. Es freut mich, dass Dir meine Berichte gefallen. Auch Dir eine unfallfreie Saison 2017.

      Liebe Grüsse, Chregu

  5. Du kannst auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Lese immer gerne deine Berichte, vor allem die mehrtägigen Touren sind sehr spannend zu verfolgen. Habe ja schon die Eine oder andere Tour von Dir nachgefahren. Nur schade, dass wir es nicht schaffen, einmal eine Blogger Tour zu organisieren. Wie wäre es im 2017 mit einem neuen Anlauf? Vielleich vor den Sommerferien, so Mitte Juni bis Mitte Juli. Wenn wir früh genug zwei Termine festlegen würden mit einem doodle und dann vielleicht noch das Wetter auch passen würde, sollte es doch möglich sein, eine lockere Blogger Tour in der Innerschweiz zu planen. Gruss Hans

  6. Grüßt euch alle zusammen!

    Haben wir wieder mal ein Jahr überstanden, und was für ein Jahr!! Jeder hatte bestimmt seine Höhe- und Tiefpunkte. Am Ende zieht jeder selber seine Bilanz. Wichtig ist, dass man nach vorne schaut und voller Optimismus aufs Rad steigt.
    Dieser Jahresrückblick hier gefällt mir sehr gut! Da möchte ich mich auch meinen Vorrednern anschließen. Tolle Bilder! Jedes dieser Bilder erzählt eine einzigartige Geschichte… in vielen Fällen kann ein Bild mehr erzählen als 1000 Wörter. Beeindruckend in welcher Quantität und Qualität Bilder Geschichten erzählen können. Am Besten an den Bildern gefallen mir die Bilder, die die Situation nach einer erfolgreichen Tour entstanden ist. Warum?

    Weil Fahrradfahren ein sehr anstrengender Sport ist. Man kann seine Grenzen perfekt austesten und schauen, wie weit man kommt. Immer schneller, immer weiter… unter diesem Motto fahre ich schon seit Jahren. Und was gibt es schöner nach einer erfolgreichen Tour vom Rad abzusteigen und man weiss, was man alles geleistet hat. Die Muskeln zittern und man hechelt noch nach Luft, aber dieses Gefühl würde ich für nichts auf dieser Welt umtauschen wollen. Aus diesem Grund gefallen mir diese Bilder so gut. Man sieht genau, welche Freude man verspürt.

    Um auch kurz meine eigene Bilanz zu ziehen: es war ein erfolgreiches Jahr! Viele Kilometer gemacht, viele Höhenmeter geschafft und außer einem kleinen Sturz im Februar (Glätte + Laub) auch ein unfallfreies Jahr! Des Weiteren haben mein Chef und ich eine tolle Lösung gefunden, wie wir ein E-Bike für mich als Dienstwagen leasen können. Mit diesem Leasingrechner kann man sich in kürzester Zeit anfallende Kosten anschauen, sehr hilfreich für alle, die sich für so ein Konzept interessieren. Es ist super schön morgens mit dem E-Bike zur Arbeit zu fahren. Man schwitzt nicht so viel und hatte doch Spaß auf dem Bike!

    Ja… vielen Dank für das Teilen dieser einzigartigen Momente mit uns! Auf ein erfolgreiches Jahr 2017!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.