Die Alpiliegg – immer wieder schön!

Einer der schönsten Aussichtspunkte, welcher ich von zu Hause aus erreichen kann, ist die Alpiliegg oberhalb Entlebuch. Spontan entschied ich mich während einer Tour, diesen wunderschönen Ort noch mit in die Runde einzubauen.

Ich starte zu Hause und fahre via Sempach und Neuenkirch nach Hellbühl. Dabei fahre ich am schönen Tüffeweiher vorbei.

Nach Hellbühl geht’s bergauf. Der Hinder Ämmeberg ist mein erstes Zwischenziel.

Die Aussicht ist super hier oben. Auf der einen Seite das Mittelland und auf der anderen die Alpen.

Der Trail runter nach Schachen bei Malters ist nicht schlecht, hat aber für meine Verhältnisse ein paar Stufen zu viel.

Sehr eindrücklich ist dann die „Näbdeflue“, wo die Strasse unter einem kleinem Wasserfall durchführt.

Bald bin ich im Tal unten. Ein kurzes Stück geht’s dabei auf dem Ufertrail der kleinen Emme entlang.

In Schachen beginnt der Aufstieg zur Rengg. Dort oben befindet sich der bekannte Windpark Entlebuch mit den markanten Windrädern. Für den Uphill wähle ich die verkehrsarme Variante via Würgis – Fischenbach – Howald bis zum Flachsboden. Diese Route ist auch als Veloweg Nr. 73 Wiggertal – Glaubenberg markiert.

Da ich mich sehr gut fühle, entscheide ich mich beim Flachsboden für einen Abstecher zum Windrad Lutersarni. Dieses befindet sich quasi vis-à-vis der Rengg.

Oben beim Hof Lutersarni angekommen, stelle ich fest, dass die Alpiliegg nur noch einen Katzensprung von hier entfernt wäre. Spontan entscheide ich mich, die Rengg auszulassen und zur Alpiliegg rauf zu biken.
Der Abstecher beinhaltet einen überschaubaren Aufstieg von 160 Hm. Rund die Hälfte bin ich dabei am schieben.

Oben angekommen haut mich die Aussicht ein weiteres Mal fast um. Unbeschreiblich hier!

Der perfekte Ort um eine Pause einzulegen. Dabei komme ich mit einem Paar aus dem Zürcher Oberland ins Gespräch. Auch sie genießen diesen wunderbaren Ort bei diesem wunderbaren Wetter.

Nach dem Rastplatz geht es noch ein Stück bergauf. Der höchste Punkt ist noch nicht ganz erreicht. Flowig fahre ich zuerst über den fein angelegten Wiesenpfad.

Im Wald folgen dann mehrheitlich tolle, flowige Trails.

Nach dem höchsten Punkt des Bergrücken, der Wissenegg auf 1’285 m, gibt es ein paar kurze unfahrbare Passagen.

Aber auch hier dominiert der Flow. Ein toller Trail! Vor Finsterwald geht es ein Stück der Strasse entlang.

Nach Finsterwald verpasse ich aufgrund einer Baustelle den Weg, welcher mich weg von der Strasse nach Entlebuch gebracht hätte. So steuere ich etwas weiter unten in den Chilewald rein. An der VBL Tramstation komme ich dann aber doch noch vorbei.

Eine lustige Sache, diese Haltestelle. Trifft man in einem Wald eher selten an :-).

Etwas weiter unten führt ein Pfad durch den Burggraben zu den Sportanlagen Farbschachen. Würde ich aber kein zweites Mal mehr machen, da die Schiebepassagen zu lang und zu oft auftreten.

Spannender ist dann der Weg der kleinen Emme entlang von Entlebuch nach Wolhusen runter. Dieser ist stets ein Genuss!

Nach Wolhusen bin ich rasch in Ruswil. Dort entscheide ich mich spontan für den Übergang über die Recketschwandhöchi.

Die Aussicht während des Aufstiegs und dann vor allem oben ist diese zusätzlichen Höhenmeter allweil wert.

Weit ist es nun nicht mehr und nach 80 km und 1’800 Höhenmeter ist eine weitere lange Tour im Hinblick auf den Gigathlon erfolgreich zu Ende gegangen. Und was gibt es schöneres, als die Trainingskilometer in solch einer Umgebung zu absolvieren?

Allen weiterhin einen schönen Bikesommer mit vielen Trails und unfallfreien Fahrten!

2 Gedanken zu „Die Alpiliegg – immer wieder schön!

  1. Hallo Chrigu – immer wieder anregend deine Tourenberichte. Auf der Rengg war ich schon oft, aber noch nie auf der Alpiliegg – werde ich demnächst nachholen! Komme eben von einem 3-täger im Engadin zurück. Am Pass Costainas hab ich natürlich an dich denken müssen und es tat mir nochmals leid, dass ihr den Alpencross habt abbrechen müssen. Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben! Falls es nicht „grad aba seicht“ komm ich natürlich als Anfeuerer zum Gigathlon (irgendwo nach dem Albis)
    Beste Grüsse Heinz

    • Hallo Heinz!
      Das würde mich natürlich extrem freuen, Dich am Gigathlon am Streckenrand anzutreffen!!
      Vielleicht dann also bis dann.
      Liebe Grüsse Chregu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.