Biketour auf die Fräkmüntegg, 22.07.2008

Die heutige Biketour führte mein Onkel Herbert und mich von Schwarzenbach, bzw. Beromünster auf die Fräkmüntegg am Pilatus und dann wieder zurück. Das Wetter spielte nicht ganz zu 100% mit, trotzdem war es ganz angenehm zu fahren und die Tour war wirklich toll.

Um acht Uhr trafen wir uns in Beromünster und fuhren alles auf Nebenstrassen, Schotterwegen und Singletrails bis nach Rothenburg. Von dort gings weiter durch kleine Wälder, wieder Singletrails und Waldstrassen bis auf den Littauerberg. Anschliessend folgte eine rauschende Abfahrt runter nach Torenberg im Littauerboden. So erreichten wir den vorläufig tiefsten Punkt des Tages. Nun warten 994 Höhenmeter Aufstieg auf uns. Wir fuhren durch die Ränggschachen auf einem schönen Trail und bogen dann auf die Hauptstrasse ein richtung Renggloch.

Als wir die Schlucht erreichten gings ein klein wenig runter bis zum Steibruchhof. Dort begann dann der härteste Teil der heutigen Tour. Bei einer maximalen Steigung von 18% kletterten wir hoch zum Holderchäppeli. Zum Glück war die Strasse geteert.

Oben angekommen gönnten wir uns eine Sandwichpause. Dann fuhren wir ständig leicht auf und ab durch den Stösswald bis zum Restaurant Dorschnei. Anschließend folgte ein kleiner aber giftiger Aufstieg auf Schotter bis zum Naturfreundehaus.

Von diesem Zeitpunkt an begann der zweite Teil des Aufstieges. Im Krienserhowald machten wir eine „Heidelbeerpause“. Der Wald war übersät davon und wir konnten nicht widerstehen. Die Strasse war bis Mülimäs alles asphaltiert und anschließend hatten wir gute Schotterstrasse bis Rehlocher. Die Aussicht aufs Mitteland richtung Sempachersee war toll und wäre bei besserer Fernsicht noch besser.

Von dort wurde der Weg etwas ruppiger und technischer, aber trotzdem gut fahrbar. Bei der Alp Boneren begrüsste uns ein Hund, der gar nicht mehr wusste wie stark er uns eigentlich anbellen wollte.

Wir liessen uns aber nicht aus dem Konzept bringen und meisterten auch die letzten paar Höhenmeter bis zur Fräkmüntegg auf 1450 m.ü.M. Hier oben war trotz den vielen Wolken am Himmel reger Betrieb und die Rodelbahn wurde fleißig benutzt. Wir fuhren dann ein paar Meter runter zur Bergstation der Fräkmüntbahn und ließen im Restaurant unsere Mägen füllen. Nach einem tollem Mahl folgte eine geniale Abfahrt nach Hergiswil. Zuerst war’s etwas ruppig und steiniger, dann gut fahrbare Schotterstrasse und zum Schluss asphaltiert. Auch die Aussicht war genial

So fuhren wir mehrheitlich auf den Hauptstrassen via Kriens – Luzern – Reussweg – Emmenbrücke – Rothenburg – Rain nach Hildisrieden. Von dort wählten wir den Weg über den Golfplatz, weil wir nun doch genug vom Verkehr hatten. Durch den Gormunderwald fuhren oberhalb Neudorf ins Wiholz nach Beromünster, wo sich unsere Wege dann wieder trennten.

Distanz: 93.35 km, Fahrzeit: 5h 49min 24sec, AVS: 16.03 km/h.

Ein Gedanke zu „Biketour auf die Fräkmüntegg, 22.07.2008

  1. Schöne Tour, fahre die immer wieder gerne. War leider schon seit einigen Wochen nicht mehr oben… Ist ja alles so dich bewachsen plötzlich 🙂 Gruss two wheels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.