Chestenberg Loop

Ich hatte mir für gestern eine Tour vorgenommen, wessen Umgebung für mich mehrheitlich unbekannt war. Ich habe den Chestenberg Loop von der Singletrail Map 3 Aaragu Nord abgefahren. Dieser Runde beinhaltet alles, was sich Biker wünschen. Vor allem der Trail über den Chestenberg gehörte zu den Highlights.

Ich startete in Brunegg gleich bei der Autobahnausfahrt Mägenwil. Von dort gings über Forststrassen und dem ersten kniffligen Trail nach Mellingen.

Gleich nach der Reussbrücke links und die nächste unscheinbare Asphaltstrasse auch wieder links. Von dort folgt der Reusstrail bis Windisch mit einer Unterbrechung in Mülligen. Bis auf einen Teil zwischen Mellingen und Lindmühle ist er mehrheitlich fahrbar. Denn dort hat es viele Bäume, welche im Weg liegen und ich musste ständig absteigen. Der Spassfaktor senkte sich Richtung null. Der Rest aber ist toll und zwischendurch wirds auch immer wieder etwas technischer.
Leider waren aufgrund der vergangenen Regenfälle die Wurzeln und Steine feucht und das erschwerte die Sache ein bisschen und ermahnte zu besonderer Vorsicht. Ich stieg lieber einmal zuviel ab.

Von Windisch fuhr ich den Rainwald rauf nach Habsburg. In der Abfahrt nach Scherz konnte ich auch ganz gut die Burg erkennen.

Beim Dorfeingang zu Scherz (kein Scherz, Ortschaft heisst wirklich so!) bog ich rechts ab und erreichte beim Waldeingang einen schönen Weier, dessen Namen ich aber nicht weiss und ihn auch auf keiner Karte fand. Für Orstkundige: Es war nicht der Büselweier, sondern derjenige, welcher sich gleich bei Waldbeginn nach Pt. 434 befindet.

Nach Fuchseinschlag erreichte ich den Trail auf dem Chärnenberg. Zuerst war es nur ein angenehm fahrbares Waldweglein und später musste ich das Bike dann die Treppe rauf schieben. Doch auch danach gab es einige tolle fahrbare Abschnitte.

Nach dem Chärnenberg folgte ein steiler Anstieg zum Pt. 566. Dort kamen mir auch einige Biker entgegen. Das Gebiet scheint wohl beliebt sein zum biken, dachte ich mir. Was hier wohl an den Wochenenden los ist. Danach folgte das Herzstück der Tour. Der Grattrail über den Chestenberg. Der erste Teil ist fast ausschliesslich nur schiebend zu bewältigen, da der Untergrund sehr steinig ist und es immer bergauf geht. Danach gehts aber ständig runter, etwas mehr und etwas weniger. Dieser Trail ist sehr gut geeignet für etwas ungeübtere Biker um das Gefühl und Gleichgewicht auf dem Rad noch besser zu finden und zu verbessern.

Je weiter nach unten ich kam, desto leichter wurde der Trail. Im unteren Teil traf ich dann noch einen weiteren Biker an, der mit seinem Hardtail unterwegs war. Wir unterhielten uns kurz und er erzählte mir, dass er jeden Tag zwei Stunden auf dem Rad sei. Nicht schlecht, dachte ich mir. So angefressen bin ich nun doch nicht.

So folgte noch die Schlussabfahrt zurück nach Brunegg zurück und ich verlud mein Bike wieder ins Auto und machte mich auf den Heimweg.

Distanz: 32 km / Fahrzeit: 2h 34min 37sec / Höhenmeter: 700 Hm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.