Traumtour im Luzerner Hinterland

Herrliches Wetter diesen Mai. Das muss ausgenützt werden. Der Bericht der folgenden Tour zeigt einmal mehr, dass man auch von zu Hause aus sehr schöne Runden mit dem Bike drehen kann. Nach dem Start in Hildisrieden habe ich bereits freie Sicht auf den Pilatus.

Der erste Teil der Tour führt mich via Neuenkirch über den Ruswilerberg zum Soppensee.

Der Platz hier bei diesem Bänkli ist besonders idyllisch. Es scheint, als wäre man in einer anderen Welt…

Nach dem Soppensee folgt gleich die Ortschaft Geiss mit der schönen Kirche und dem malerischen Dorfkern.

Der nächste Punkt, welcher sich zum photographieren anbietet ist das Naturschutzgebiet Ostergau mit den vielen Weiher und Teichen. Hier komme ich immer wieder gerne hin!

Die Weiher im Ostergau entstanden während des Ersten Weltkriegs (1914-1918) durch Torfstiche. Seither hat sich die Landschaft im Ostergau stark verändert. Neben Riedflächen entwickelten sich entlang der Weiher Röhrichte, Grosseggenriede und artenreiche Feuchtwiesen. Die Schönheit und Vielfalt dieser Weiherlandschaft wurde immer mehr erkannt. So hat sich der Kanton Luzern entschlossen diese Landschaft mit speziellen Maßnahmen zu erhalten.
Quelle: Kanton Luzern – Landwirtschaft und Land.

Der folgende Aufstieg, welcher mich zum Wellenberg rauf bringt, beinhaltet zwei steile Rampen.

Oben beim Gipfelkreuz dann die Belohnung: Ein weiteres tolles Panorama! Wie heißt es doch so schön: „Zu Hause ist es am schönsten“

Der folgende Trail nach Ettiswil runter macht dann einfach nur großen Spaß!

 

Der Santenberg ist mein nächste Ziel. Ab Nebikon führt die Strasse durch ein kleines Tal, welches unter anderem an einem Hof vorbei führt, welcher sich „Graben“ nennt.

Oben auf dem Hügelzug angekommen führt die Route zuerst durch den Wald. Bei der Chätzigerhöchi habe ich dann wieder freien Blick auf die Alpen. Die Aussicht ist unbeschreiblich!

Im Städtchen Sursee gönne ich mir eine herzhafte Portion Spaghetti Carbonara. Danach bin ich bereit für den Schlussaufstieg. Dieser geht von Schenkon zum Bäch rauf. Die Landwirtschaft hat diese Tage Hochbetrieb. Überall wird gemäht, so auch hier. Ob die Bauern die Aussicht auf den Sempachersee bei dieser Wärme und der anfallenden Arbeit auch ein bisschen genießen können?

Ich mach noch einen Abstecher zum Blosenberg und darf mir kurz vor Schluss der Tour noch das Panorama mit Sicht auf die Rigi anschauen. Was will man mehr?

Natürlich steige ich gerne in den Zug und erlebe tolle Momente in den Bergen. Aber so eine Tour von zu Hause aus ist ebenfalls immer wieder schön. Diese Runde ist der Beweis dafür. Home sweet home!

Ein Gedanke zu „Traumtour im Luzerner Hinterland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.