Wallis Cross 2015, 1. Etappe: Oberwald – Binn, gemütliches WarmUp der Rhone entlang

DSC05861

Lange haben wir auf diesen Moment hingefiebert und auf den Start unseres Wallis Cross‘ gewartet. Die Vorfreude war dementsprechend gross und wie pflegt ein guter Freund von mir stets zu sagen?: „Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

Nun war es also soweit. Zusammen mit Benno, den ich vor gut einem halben Jahr durch eine Kollegin kennen lernte, machte ich mich zum diesjährigen Bikecross auf. Als Region schlug ich im Vorfeld das Wallis vor und Benno war sofort begeistert von dieser Idee. Für ihn ist es das erste Mal, mit dem Tourenrucksack mehrere Tage unterwegs zu sein. Da ich schon einige mehrtägige Biketouren unternahm, stand ich ihm bei der Vorbereitung natürlich gerne mit Tipps und Tricks zur Seite.

Auch machten wir drei gemeinsame Touren den Sommer durch und konnten so einiges über das bevorstehende Abenteuer besprechen. So waren wir gerüstet und bereit für das Abenteuer „Wallis Cross 2015“.

Da wir beide vor dem Start ein hektisches Wochenende hatten, fuhren wir erst am darauffolgendem Montag los und wählten für diesen ersten Teil eine etwas leichtere und kürzere Etappe.

So treffen wir uns am Montag, 7. September 2015 kurz vor neun Uhr am Bahnhof Luzern. Noch schnell Kaffee und Nussgipfel für in den Zug besorgen und ab geht’s ins Goms.
Knappe drei Stunden und zwei mitgereiste Schulklassen später kommen wir in Oberwald an. Als erstes gehen wir noch schnell zum dortigen Fahrradgeschäft Hisport in Oberwald. Ich habe vergessen, ein Paar Ersatzbremsbeläge mitzunehmen und der Dämpfer von Bennos Bike kann noch ein wenig mehr Luft etragen. Obwohl der Bikeshop eigentlich schon Mittagspause hat, kriegen wir unsere benötigten Sachen problemlos. Ein grosse Dankeschön dafür an Hisport in Oberwald.

1

Nun gibt es kein zurück mehr und der Wallis Cross beginnt!

2

Zum warm werden rollen wir gemütlich der Rhone Route 1 von Veloland Schweiz entlang. Diese Route geht stets abseits der Strasse so nah wie möglich der Rhone entlang. Die Sonne scheint, der Himmel ist blau – besser könnte der Start für unser Abenteuer nicht sein!

3

Beim Camping in Reckingen ist der erste Hunger spürbar und wir geniessen die gemütliche Lage und die feine Küche des Restaurants.

4

Weiter geht’s, stets flussabwärts. Aber Achtung! Der Rhone Radweg hat regelmässig kurze, aber knackige Gegenanstiege. Vor allem ab Gluringen, wo das Tal schmäler wird. Die Oberschenkel melden sich ein erstes Mal.

5 6 7

Im Verlaufe des Nachmittags erreichen wir Ernen mit seinem schmucken Dorfplatz. Hier biegen wir links ab und verlassen das Rhonetal aber nicht dessen Radweg. Dieser führt ein weiteres Stück ins Binntal hinein – also genau in unsere Richtung.

8 9

Nach Ausserbinn führt die Teerstrasse durch einen langen Tunnel. Dieser kann sehr schön auf der alten ungeteerten Strasse umfahren werden.

10 11 12

Etwas vor vier Uhr kommen wir in Binn an. Dies ist unser erster Etappenort.

13

Nach dem obligaten Aprés Bike in der Gartenwirtschaft unseres Hotels checken wir ein. Das Hotel Albrun ist sehr gemütlich und die Mitarbeiter durchs Band sehr freundlich. Die Zimmer sind nicht allzu gross, aber für eine Nacht mit Rucksack reicht es vollkommen. Zu erwähnen gilt an dieser Stelle auch die ausgezeichnete Küche. Wer mal dort ist, soll unbedingt das Dessert „Binner Gstein“ bestellen und sich einfach überraschen lassen…:-). Ebenfalls wissen sie, wie man ein gutes Stück Lammfleisch zubereitet!

17 14

Wer sich biketechnisch ein wenig auskennt in dieser Region, kann in etwa erahnen, dass wir am nächsten Tag über den Saflischpass gehen möchten. Wer eineinhalb Tage Zeit für diese Tour hat und ruhige Bergdörfer genau so schön findet wie wir, dem/der sei empfohlen, eine Übernachtung in Binn einzuplanen. Klar kann man den Saflisch von Fiesch oder Lax aus gut in einem Tag machen. Bin ich selber so auch schon zweimal gefahren. Aber eben, wenn man Zeit hat so wie wir…

Das Dorf ist nicht allzu gross, aber typisch Wallis eben. Man findet fast nur diese alten Holzhäuser und Chalets, welche sehr sympatisch, heimelig und warm wirken.

15 16

Nach dem leckeren Abendessen legen wir uns schlafen und freuen uns auf den ersten alpinen Übergang vom nächsten Tag. Das Wetter soll etwa gleich sein wie heute.

Distanz: 32 km / Fahrzeit: 2 h 10 min / Höhenmeter: 300 Hm

Weiter zur 2. Etappe

Download

3 Gedanken zu „Wallis Cross 2015, 1. Etappe: Oberwald – Binn, gemütliches WarmUp der Rhone entlang

  1. Hallo Chregu
    Von einem Bike-Kollegen habe ich den Link zu deinem tollen Wallis-Cross Bericht erhalten. Toll gemacht, sehr professionell. 2-3 Touren davon habe ich im Wallis auch schon erleben dürfen und war ebenfalls hell begeistert.
    Was mich aber sehr beeindruckt, aber auch gefreut hat, sind deine sehr guten Inputs zum Thema Sicherheit und dass wir Biker doch Sorge zum Untergrund tragen sollen. Auch die Art und Weise, wie du das Tourenbiken betreibst, gefällt mir (nicht rauf- und runterhetzen, sondern geniessen). Das entspricht auch meinen Vorstellungen vom Genussbiken. Mit dir würde ich sofort auf Tour gehen. Danke dir, dass du die GPS-Tracks auch zur Verfügung gestellt hast und die vielen tollen Fotos. Das macht richtig Lust auf Nachahmung, in welcher Form auch immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.