Die exklusive Rigi Biketour 2017!

Wie inzwischen fast schon traditionell, war es auch heuer an Fronleichnam wieder an der Zeit für eine exklusive Rigibiketour. Schon 2015 und 2016 wurden wir durch Local Roli durch die geheimen Trails und Pfade der Rigi geguidet. Auch gesellschaftlich waren das immer lustige Touren. Logisch also, dass es auch 2017 wieder eine Ausgabe der exklusiven Rigibiketour gibt. Diesmal in einer etwas kürzeren Version.

Treffpunkt ist wie immer der Bahnhof Küssnacht am Rigi. Dabei sind heuer Silvan, Phippu, Marc, unser Guide Roli und ich.
Nachdem Roli uns informierte, dass er heute gerne mal via Räbalp aufs Chänzeli gehen möchte, und dies mit einer gut halbstündigen Trage- und Schiebepassage verbunden sei, fuhren wir los. Stören tat sich niemand am angekündigten Programm. Biketragen sind wir uns ja alle gewohnt und geschadet hat das auch noch nie. Also los!

Um warm zu werden, fahren wir die Strasse rauf, welche zur Seebodenalp führt. Wobei – warm werden müssen wir bei den aktuell herrschenden Temperaturen eigentlich nicht mehr.

Beim Punkt 793 biegen wir rechts ab und verlassen die verkehrsreiche Strasse. Ab sofort sind wir mehr oder weniger alleine unterwegs. Und die Aussicht auf den Küssnachtersee stimmt auch!

Beim Bärgli auf 1’011 m machen wir eine kurze Pause :-).

Dann wechselt die Unterlage von Teer auf Schotter – und zwar steilem Schotter. Der Schweiss fliesst in strömen, doch absteigen will hier natürlich niemand. Ganz nach dem Motto: „Fahrbar!“

Phippu hat sogar noch genügend Power für einen Trick!

Vor der Räbalp bewegt sich der Aufstieg gerade noch so im Bereich des fahrbaren. Nach der Räbalp wirds schmäler, bleibt aber steil und ruppig. Nun werden alle Kräfte gebraucht um hier noch fahren zu können.

Phippu beeindruckt uns dabei, indem er bis zum Eingang des Waldes bei Oberschwändi im Sattel bleibt. Chapeau!

Im Wald drin ist dann auch bei ihm fertig und wir sind alle am tragen.

Gegen Ende wird der Trail wieder fahrbarer und so kommen wir gut zwei Stunden nach dem Start in Küssnacht auf dem Chänzeli an.

Die Aussicht hier oben ist bombastisch! Wir können uns kaum satt sehen!

Nach der Panoramapause rollen gemütlich wir zum Rigi Kaltbad rüber. Wir haben Hunger.

Dort füllen wir unsere Mägen und beraten über die Fortsetzung. Das Wetter spielt zwar immer noch super mit, doch gegenüber beim Pilatus wechselt die Farbe der Wolken langsam aber sicher von weiß auf grau.

So entschliessen wir uns relativ schnell, den selben Weg wieder zurück zu fahren, wie wir ihn raufgekommen sind. Schliesslich ist es die uns bekannte Schlussabfahrt der beiden bisherigen Editionen der exklusiven Rigibiketour. Und die ist wahrlich ein Schmankerl.

Ich hoffe, liebe Blogleser/innen, Ihr verzeiht mir. Denn ich habe keine Fotos gemacht von diesem klasse Downhill, da wir es einfach laufen liessen und den Trail genossen… Anstelle dessen verweise ich gerne nochmals auf die Touren von 2015 und 2016, bei welchen wir die fast identische Abfahrt nahmen. Dort findet Ihr einige Bilder dazu.
Nur soviel zum Downhill: Er war supergeil!!!

Den Nachmittag lassen wir am See bei einem feinen Glace ausklingen. Hierbei empfehle ich sehr gerne die Konditorei Schwarzenberger in Küssnacht am Rigi. Das Eis dort ist klasse!
Das Wetter meint es weiterhin gut mit uns, können wir doch trocken die heutige Tour Revue passieren lassen. Nach der „Relaxsession“ am See trennen sich unsere Wege wieder und alle gehen zufrieden und mit einem Lachen im Gesicht nach Hause.

Jungs, wenn dieses mal auch nur etwas kurz, war es wieder supertoll mit Euch zusammen unterwegs zu sein. Auch gibt es stets was zu witzeln und alleine daher freue ich mich schon auf Fronleichnam 2018! Roli, vielen Dank einmal mehr fürs guiden. Hat mega Spass gemacht. Bis bald wieder!!!

Distanz: 24 km / Fahrzeit: 3 h / Höhenmeter: 1’100 Hm

Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.